Das Chaos ordnen
 



Das Chaos ordnen
  Startseite
    Gedanken
    Teilstücke
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   11.02.16 21:24
    Ich weiß es auch.

http://myblog.de/zestforaction

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tag 1

Laute Musik hämmerte aus den Lautsprechern. Der Fußboden vibrierte förmlich. Das Wasserglas imitierte die Szene aus „Jurassic Park“, in der der Tyrannosaurus Rex langsam näher kommt. Ungefähr so fühlte er sich auch. Dass langsam etwas näher käme. Sich ihm näherte und er bald den heißen Atem spüren würde. Tödlich, heißer, übel riechender Atem. Die Nackenhaare stellten sich langsam auf und sein Mund wurde trocken. Er schluckte und zog die Schultern hoch, spannte die Muskeln an, bereit zum Aufspringen. Gitarrenriffs peitschten weiter durch das Zimmer und der Bass dröhnte. Er schloss die Augen und versuchte sich auf die Musik zu konzentrieren.

Musik.

Nicht unbedingt die Musik, die jeder hört. Nein. Das wäre zu einfach. Eher die, die Stirnrunzeln verursacht. Von der manche Menschen Ohrenschmerzen bekommen oder behaupten, diese „Musik“ verursache Zahnschmerzen. Die Anführungszeichen werden dabei beim Sprechen betont und damit das Missfallen noch deutlicher.

Er wippte mit dem Fuß mit, spürte den Rhythmus durch den Körper dringen.

Unerträgliche Müdigkeit. Er schloss die Augen fest und seufzte tief, stütze das Kinn in der Hand ab und unterdrückte ein Gähnen.

Aber es wollte einfach aus ihm heraus. Seine Augen tränten durch die geschlossenen Lider und er presste die Kiefer zusammen, um nicht doch das Gähnen herauslassen zu müssen. Ein Schauer durchlief seinen Körper und er schüttelte sich leicht.

Es half nichts. Heute würde aus dem eigentlichen Plan nichts mehr werden. Er bemerkte, wie angespannt Nacken- und Schultermuskulatur war und streckte sich. Drehte den Kopf hin und her, hörte, wie es knackte. Sport wäre natürlich ein guter Weg, um dies zu verbessern. Dies und alles andere auch. Einfach mal einen Ausgleich schaffen. Und so. Genau. Das sagte man doch. Einen Ausgleich, einen guten Vorsatz. Etwas, womit man das neue Jahr eben startete. Sport, Diät, Sparen, freundlicher sein, sich mehr mit der Familie beschäftigen. Jaja.

Er bemerkte, wie seine Augen weiterhin geradeaus starrten und in einem Tunnelblick gefangen waren. Er gähnte und rieb sich die Augen, streckte die Füße vor sich aus, nahm die Musik wahr. Die Gedanken schob er erst einmal von sich fort. Morgen war auch noch ein Tag, an dem er beginnen konnte.

So war es doch immer. Morgen. Andere Musik. Ein guter Vorsatz. Morgen würde er beginnen. Bestimmt.

10.2.16 19:54
 
Letzte Einträge: Ich weiß es, Tag 3


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung