Das Chaos ordnen
 



Das Chaos ordnen
  Startseite
    Gedanken
    Teilstücke
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   11.02.16 21:24
    Ich weiß es auch.

http://myblog.de/zestforaction

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tag 3

Tag 3

„Du musst dich jetzt wirklich dem Ganzen stellen!“

„Ja, ich weiß.“

„Es nützt doch nichts, immer wegzulaufen.“

„Nein, natürlich nicht.“

„Du wirst schon sehen, wenn du reinen Tisch gemacht hast, wird es dir besser gehen.“

„Bestimmt.“

„Augen zu und durch – du schaffst das schon! Ich glaube an dich.“

Seufzend drückte er auf das Telefonsymbol auf seinem Handy. Ja, das ist ja schön – da glaubt man also an ihn. Er strich sich mit dem Handrücken über die Stirn. Stellen, ehrlich sein – das hatte er doch alles schon versucht! Und was hatte es ihm das gebracht?

Rein gar nichts, absolut nichts. Nada. Niente. Nichts.

Unschlüssig hielt er weiter das Handy in seiner Hand und starrte darauf. Ganze 5 Minuten hatte dieses Telefonat gedauert und hatte doch wieder alles durcheinander gebracht. Jetzt, als er doch endlich wieder einigermaßen auf der Reihe war.

Von seinem Fenster konnte er nach draußen das Meer sehen. Die Brandung, die Möwen, die über den Wellen ihre Kreise zogen.

Dieser Ausblick sollte so viel richten, sollte ihm zu mehr Klarheit verhelfen. Dafür hatte er auch den Extrazuschlag bezahlt. Die meditative Kraft des Meeres hatte schon so manches verbessert – irgendwie half es ihm, wenn er am Wasser saß und seinen Blick in die Ferne schweifen ließ.

Der leuchtende, warte Bildschirm des Laptops, sein Kontakt zur Außenwelt – das alles konnte im Haus warten, während er draußen seine Runden am Strand zog. Begleitet vom Rauschen des Meeres konnte er seinen Gedanken nachhängen und immer wieder durchkauen, was so alles schief gelaufen sein mochte. In den letzten Tagen, in den vergangenen Jahren – Revue passieren lassen, wie so gerne gesagt wurde. Am Strand war alles besser. Egal, bei welchem Wetter, draußen, in der Seeluft war er weit entfernt gewesen von diesem Desaster, das sich sein Leben nannte.

Aber natürlich musste er ja auf das Gespräch am Strand eingehen. Und natürlich musste er daraufhin sein Handy anstellen und die verpassten Nachrichten und Anrufe erzielten die gewünschte Wirkung. Er hatte ein schlechtes Gewissen, dass er mal wieder so egoistisch gewesen war. Aber war er das wirklich gewesen?

15.2.16 18:28
 
Letzte Einträge: Ich weiß es


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung